Fachwart Franz Vollmaier zeigt anhand eines Filmes die Entstehung des Wachses durch die Bienen bis zur Fertigung von Mittelwänden. Im Praxisteil können die Teilnehmer das Gießen von Bienenwachskerzen in Silikonformen, sowie das Wickeln von Wabenkerzen erlernen. Auch Nichtmitglieder und Kinder sind zu diesem kostenlosen Kurs willkommen.

Freitag, 03.11.2017 (Anreise)
15:30 Uhr: Führung durch das Fachzentrum Bienen, An der Steige 15, 97209 Veitshöchheim
19:00 Uhr: Gemütliches Beisammensein im Spundloch - Hotel u. Weinrestaurant, Kirchstr. 19, 97209 Veitshöchheim


Samstag, 04.11.2017
09.30 - 17.00 Uhr:
Arbeitstagung – Aula der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, An der Steige 15 in 97209 Veitshöchheim
- Begrüßung
Dr.I. Heidinger, F.-K. Tiesler
- Was wir über Drohnen wissen
Facetten aus der Bienenwissenschaft
Dr. I. Heidinger/Veitshöchheim
- Was wir über Drohnen noch nicht wissen
Dr. G. Koeniger, , Prof. Dr. N. Koeniger
- Aufzucht und Pflege von Drohnenvölkern für Belegstellen
A. Fuchs / Prüfhof Kringell, Belegstelle Bramandlberg
- Auslese auf Krankheitsresistenz durch gezieltes Drohnenmanagement auf
AGT-Toleranzbelegstellen
Dr. R. Büchler / Kirchhain
- Erfahrungen mit Drohnenvölkern auf der Toleranzbelegstelle Norderney
D. Ottersbach (Toleranzbelegstelle Norderney)
- Drohnenaufzucht und - pflege für die KB in der AGT-Gruppe Nord
F.K. Tiesler / G. Macha
- Vor- und Nachteile der 1-Drohn Besamung aus genetischer Sicht
Dr. A. Hoppe / Hohen Neuendorf
- Erfahrungswerte mit 1-Drohn Besamungen im Zuge der Auslese spezieller
Verhaltensmerkmale am Beispiel von SMR / VSH
Dr. R. Büchler / Kirchhain
- Neuere Methoden zur Berücksichtigung der väterlichen Abstammung bei der
Honigbiene im Rahmen der Zuchtwertschätzung
Dr. A. Hoppe / Hohen Neuendorf
- Kryokonservierung von Drohnensperma
Dr. J. Wegener / Hohen Neuendorf
Am Abend Erfahrungsaustausch (Hotel Spundloch)


Sonntag, 05.11.2017
10:00 Uhr:
Mitgliederversammlung der AG Toleranzzucht
Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Fachzentrum Bienen, Sebastian-Englerth-Saal

 

Um einen möglichst reibungslosen Tagungsablauf am Samstag zu erreichen, ist eine Anmeldung beim gastgebenden Fachzentrum für Bienen in Veitshöchheim möglichst bis zum 30. Oktober 2017 erwünscht.. Anmeldung unter Ina.Heidinger@lwg.bayern.de oder www.lwg.bayern.de
Telefon: 0931/9801-352 - Fax: 0931/9801-350

Fachwart Sebastian Grill wird in seinem Vortag erklären, wie die Honigbienen in den Wachsdrüsen den Baustoff erzeugen, den sie zum Wabenbau und Verdeckeln benötigen. Ferner wird das Einschmelzen im Sonnen- bzw. Dampfwachsschmelzer und die Herstellung von Bienenwachskerzen besprochen.

 

Die Vertreterversammlung besteht aus:

  1. den Vorsitzenden der Ortsvereine
  2. den von den Mitgliederversammlungen der Ortsvereine gewählten Vertretern, wobei jeder Ortsverein für je 20 angefangene Mitglieder einen Vertreter entsenden kann, und
  3. den Mitgliedern der Kreisvorstandschaft.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Totengedenken
  3. Kurzbericht des Vorsitzenden, Rückblick Bienenmarkt
  4. Bericht des Kassiers
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung des Vorstandes
  7. Neuwahlen des Vorstandes und der Kassenprüfer

Wünsche und Anträge

Anträge an die Vertreterversammlung sind mindestens 7 Tage vorher schriftlich beim Kreisvorsitzenden einzureichen.

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Vertreter kommen würden.

Der Bienenzuchtverein Tüßling und Umgebung lädt ein zum

Mostfest

Bei Ludwig Pfandl (Elektrobetrieb)
Moos 12, 84579 Unterneukirchen

Es gibt:

  • Rehragout mit Knödel
  • Grillspezialitäten
  • deftige Brotzeiten
  • Kaffee u. hausgemachte Kuchen
  • Most und andere alkoholische und
    nichtalkoholische Getränke

ab 18.30 Uhr spielt die Unterkastler Blasmusik

Der Bienenzuchtverein freut sich auf zahlreichen Besuch!

Arbeitsschritte bei der Honigernte

Unsere Honigbienen haben mit unermesslichem Fleiß ein unvergleichliches, hochwertiges Lebensmittel erzeugt. Nach der Beurteilung des Reifegrades beginnt der Imker mit dem Ausschleudern der Waben, dem Sieben, Klären, Abfüllen, Bereiten von Cremehonig und sachgemäßen Lagern. Dazu sind umfangreiche Kenntnisse notwendig, damit die Verbraucher den Qualitätshonig geniessen können.
Fachwart Sebastian Grill hält diesen informativen Vortrag, bei dem die Anforderungen der Honigverordnung und die verbandsinternen höheren Bedingungen des Verbandes Bayerischer Bienenzüchter besprochen werden. Die Vorgaben der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung betreffen den Imker spätestens bei der Entwicklung eines eigenen Honigetiketts. Die Vorteile der Verwendung des VVB–Honigglases werden dabei deutlich. Auch auf die Vorbereitung auf den Honigwettbewerb wird eingegangen.

Bereitstellung von Zuchtstoff

Termine zum Umlarven Zuchtstofflieferant Umlarver
29. April Stoiber, Josef Dirk Walprecht
Gaspar Konrad
6. Mai Gaspar Konrad
Bichlmeier Karl
Gaspar Konrad
Bichlmeier Karl
13. Mai Gaspar Konrad Gaspar Konrad
Sening Peter
20. Mai Sening Peter Sening Peter
Bichlmeier Karl
27. Mai Wendlinger Philipp Wendlinger Philipp

Preis : 20 Cent pro Umlarvmade

Weitere Auskunft beim Züchterteam: Gaspar Konrad Tel. 08639 1401, Andy Hewitson 08637 7058

Der BZV Trostberg veranstaltet am Sonntag  den 23. April ab 16:00 Uhr einen Ablegermarkt im Lehrbienenstand Wiesmühl.

Zum Verkauf kommen nur Ableger mit einer belegstellenbegatteten Königin vom letzten Jahr in Zander und DN-maß.

Der Verein sorgt für Kaffee und Kuchen.

Wer einen Ableger erwerben will, sollte seinen eigenen Kasten mitbringen, damit die Völker umgehängt und am Abend mit nach Hause genommen werden können.

 

Anfahrt:

 

im Bienenhof Aham

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Totengedenken
  3. Kurzbericht des Vorsitzenden
  4. Bericht des Kassiers
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung des Vorstandes
  7. Neues zu Varroamitteln
  8. Infos von der Zuchtmannschaft
  9. Wünsche und Anträge

Wie bekannt, besteht die Vertreterversammlung aus:

  1. den Vorsitzenden der Ortsvereine,
  2. den von den Mitgliederversammlungen der Ortsvereine gewählten Vertretern, wobei
    jeder Ortsverein für je 20 angefangene Mitglieder einen Vertreter entsenden kann, und
  3. den Mitgliedern der Kreisvorstandschaft.

Zu Punkt 9: Anträge an die Vertreterversammlung sind mindestens 7 Tage vorher schriftlich beim Kreisvorsitzenden einzureichen.

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Vertreter kommen würden!

Andy Hewitson
Schriftführer

Fachwart und Züchter, Martin Wieser, Vorsitzender des Kreisverbandes der Imker Landsberg am Lech, wird in seinem Vortrag einen Einblick in seine Betriebsweise und Zuchtarbeit geben und auf die damit verbundenen Herausforderungen für die Imkerei in der Zukunft eingehen.

Weitere Themen: Vorteile der Magazinimkerei, Zander- oder Dadantwaben, Carnica- und/oder Buckfastbiene.

Am Samstag, 5. März ab 9 Uhr referiert Fachwart Josef Stoiber beim Kurs“ Frühjahrsarbeiten am Bienenstand“ im Imkerzentrum Aham. Er zeigt die Überprüfung der Volksentwicklung, Weiselrichtigkeit, Wabenhygiene und Futterkontrolle. Somit kann der Imker die Bienen wirksam unterstützen, damit diese schnell erstarken und zahlreich für die Bestäubung der Blüten zur Verfügung stehen.

Zu diesem Termin ist der Imkerladen geöffnet und es kann Wachs zur Umarbeitung angeliefert werden.

Georg Wendlinger und Franz Poller zeigen die Vorgehensweise von der Edelreiser -Beschaffung, Lagerung und verschiedene Techniken, wie Okulation, Reiser-Veredelung bzw. Veredelung über das ganze Jahr. Damit schafft man die Möglichkeit der Ertragsmaximierung, aber auch den Erhalt seltener und vom Aussterben bedrohter Arten.

Im Anschluss wird auch der Winterschnitt noch erläutert.

Einladung an alle Kreisverbände, Vereinsvorstände, Fachwarte, Bienengesundheitswarte, Vorstandsmitglieder, Obmänner.

Liebe Imkerfreunde,

Ich darf euch einladen zu einer Arbeitstagung am

Samstag, den 29. Oktober 2016 um 09:30 Uhr

Gaststätte „Wirtshaus am See“ in 85570 Markt Schwaben, Bürgermeister-Haller-Weg 2

Bevor die Planungen für die Veranstaltungen in den Vereinen und an den Lehrbienenständen im kommenden Jahr abgeschlossen sind, wollen wir noch folgende Themen besprechen:

  • Wie ist die Ausbildung der Neuimker in den vergangenen Jahren gelaufen?
  • Wie können die Vereine die Jungimkerbetreuung optimieren?
  • Erfahrungen bei der Jungimkerbetreuung und den Kursnachweisen und Zertifikaten
  • Welche Themenbereiche sollten von den einzelnen Fach- u. Bienengesundheitswarte noch angeboten werden?
  • Änderungen bei den Förderprogrammen
  • Förderanträge richtig stellen, um Kürzungen usw. zu vermeiden.
  • Nachmeldungen, Korrektur der Mitgliederlisten, Völkermeldungen
  • Einsatzmöglichkeiten des Bienengesundheitsmobils
  • Änderungen beim Versicherungsvertrag und Versicherungssummen (Sach- und Gebäudehaftplicht)
  • Internetauftritt des VBB – Datenpflege der Vereine
  • Tiergesundheitsdienst
  • Wünsche und Anregungen.
  • Verschiedenes zur Verbandsarbeit

Bitte nehmt alle an dieser Veranstaltung teil oder sendet einen Vertreter, damit unsere Vereine aktuell informiert sind, Förderungen gut genutzt werden und eine optimale Mitgliederbetreuung erreicht werden kann.
Mit imkerlichen Gruß
Franz Vollmaier, 1. Vorsitzender

Bitte bildet Fahrgemeinschaften!

Die Vertreterversammlung besteht aus:

  1. den Vorsitzenden der Ortsvereine
  2. den von den Mitgliederversammlungen der Ortsvereine gewählten Vertretern, wobei jeder Ortsverein für je 20 angefangene Mitglieder einen Vertreter entsenden kann, und
  3. den Mitgliedern der Kreisvorstandschaft.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Totengedenken
  3. Kurzbericht des Vorsitzenden
  4. Rückblick Bienenmarkt
  5. Jahresprogramm 2017
  6. Wünsche und Anträge

Zu Punkt 6: Anträge an die Vertreterversammlung sind mindestens 7 Tage vorher schriftlich beim Kreisvorsitzenden einzureichen.

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Vertreter kommen würden.

Der Kreisverband Traunstein hat für Sonntag, den 18. Sept. 2016 einen Bus zum Verbandstag organisiert. Abfahrt ist um 7.00 Uhr Traunstein /Chiemgauhalle. Gerne würden wir auch Mühldorfer Imker/Imkerinnen mitnehmen; wir bekommen den Bus bei weitem nicht voll. Wir sammeln 10,-- Euro pro Nase ein; das sollen dann die Ortsvereine sponsern, finde ich. Den Rest legt der Kreisverband Traunstein drauf.

Bitte meldet Euch ✉!

Herzliche Grüße, Luise Mitterreiter

Programm:

  • 09.30 Uhr Begrüßung, Grußworte
  • 10.30 Uhr Mitgliederversammlung
    1. Jahresbericht des Vorstandes und der Obmänner
    2. Kassenbericht
    3. Bericht der Revisoren
    4. Entlastung
    5. Nachwahl zur Vorstandschaft
    6. Abstimmung zu den Änderungen bei der Versicherung ab 2017, um die Entschädigungssummen den aktuellen Gegebenheiten an zu passen
    7. Anträge und Verschiedenes
  • 12.15 Uhr Mittagspause
  • 13.15 Uhr Ehrungen
  • 13.30 Uhr Überreichung der Medaillen des Honigwettbewerbs durch die Bayerische Honigkönigin
  • 14:00 Uhr Fachvortrag des Präsidenten des deutschen Erwerbsimkerbundes Manfred Hederer
    • Thema:
      " Aktuelle Probleme in der Imkerei!"

Begleitprogramm am Nachmittag: Besichtigung des Bergbaumuseums

16:00 Uhr geplantes Ende

Ort :

Tiefstollenhalle Peißenberg
Tiefstollen 5
82380 Peißenberg
http://www.kulturverein-peissenberg.de/tiefstollenhalle/geschichte/

Der Bienenzuchtverein Tüßling und Umgebung lädt ein zum

Mostfest

Samstag 10. Sep. 2016 ab 12°°
Bei Ludwig Pfandl (Elektrobetrieb)
Moos 12, 84579 Unterneukirchen
Es gibt:

  • Rehragout mit Knödel
  • Grillspezialitäten
  • deftige Brotzeiten
  • Kaffee u. hausgemachte Kuchen
  • Most und andere alkoholische und
    nichtalkoholische Getränke

ab 18.00 Uhr spielt die Unterkastler Blasmusik

Der Bienenzuchtverein freut sich auf zahlreichen Besuch!

10:00 Frühschoppen und Fachvortrag

ab 11:30 Mittagessen im schattigen Biergarten

13:00 Königinnenverkauf

15:00 Versteigerung der gekörten Ableger

Siehe dazu auch den Bericht zum letztjährigen Bienenmarkt

Maria Brandlmaier wird wieder viel Nützliches und Brauchbares für  Bienenzüchter und Besucher an ihrem Stand anzubieten.

Am Pfingstmontag, den 16. 05.2016 veranstaltet der Bienenzuchtverein
Pleiskirchen am Bienenhaus bei der Klause, Gasthaus Engfurt eine Standschau.

Anfahrt: von Töging über Unterhart Richtung Pleiskirchen, Beschilderung nach ca. 1 km.

Beginn: 14.00 Uhr.

Bei frischgebackenem Holzofenbrot und Gegrilltem, sowie Kaffee
und Kuchen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Der Verein würde freut sich auf zahlreiche Besucher!

Der Kreisverband plant bei dieser Messe einen Stand für Öffentlichkeitsarbeit.

Dazu suchen wir noch ein paar Freiwillige, die bereit wären uns bei dieser Messe wie bei der Vereinsmesse der Mittelschule zu unterstützen.

Wer Interesse daran hat soll sich bitte beim Vorstand melden!

Genauere Informationen wird es nach der  Vertreterversammlung am 2. März geben.

Am Samstag, den 19. März 2016 findet die Oberbayerische Züchtertagung im Hotel-Gasthof Maisberger in Neufahrn bei Freising, Bahnhofstraße, statt.

10:00 Eröffnung und Bericht des Landeszuchtobmannes
10:45 Berichte der Belegstellenleiter

11:00 Fachvortrag
Herr Udo Schilling, Prüfhofleiter und Imkermeister referiert zum Thema:

"Zweck und Voraussetzung zur Leistungsprüfung an den staatlichen Prüfhöfen und Bericht zur Leistungsprüfung 2015."

13:30 Fachvortrag
Herr Dr. Martin Kärcher, Evolutionsbiologe, stv. Vorsitzender der Austrian Carnica Association (ACA) und Obmann des BZV Graz-Stadt hält seinen Fachvortrag zum Thema:

"Carnica quo vadis? Warum die Reinzucht für unsere Region wichtig, und der Kreuzungszucht vorzuziehen ist."

Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr und endet gegen 16.00 Uhr. Alle interessierten Imkerinnen und Imker aus Oberbayern und der Region sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Ferdinand Drexler, LVBI Bezirksvorsitzender von Oberbayern hat die Veranstaltung um 14:00 eröffnet. Herr Heuwieser, stellvertretender Landrat des Landkreises Altötting sicherte der Imkerschjaft weiterhin Unterstützung zu - der Landkreis beteiligt sich an den Kosten der Belegstelle und fördert die Abgabe von Varroamitteln. Erwünscht sich mehr junge Imker und sprach uns Imkern den Dank für unser Engagement aus.

Herr Drexler, stellv. Landrat Heuwieser, Herr Poller
Herr Drexler (LVBI), stellvertretender Landrat Heuwieser, Herr Poller (VBB)
Imkermeister Ingmar Kummrow
Imkermeister Ingmar Kummrow

Anschließend hielt Imkermeister Ingmar Kummrow, Zuchtobmann von Oberbyern einen Vortrag über Königinnenzucht mit Auslese zur Varroa-Toleranzzucht.

Im Unterschied zur Vermehrung, die dem Erhalt der Völkerzahl als Überwinterungsreserve und über die Entnahme von Brutwaben der Schwarmkontrolle, der Varroareduzierung und Bauerneuerung dient, zielt die Zucht darauf ab, definierte Merkmale genetisch zu verankern.

Züchten heißt

  • Zuchtziele definieren
  • Aufzeichnungen führen und Zuchtvölker bewerten, vergleichen und auswählen
  • Königinnen auf Belegstellen kontrolliert anpaaren lassen
  • Eigene Bewertung in das Programm der internationalen Zuchtwertschätzung (www.beebreed.eu) eingeben
  • Töchtervölker kören und zur Leistungsprüfung auf staatlichen Prüfhöfen - die es nur hier in Bayern gibt! - schicken.

Man möchte sanftmütige, wabenstete, schwarmträge und leistungsfähige Völker. Dazu kommt noch als wichtiges Kriterium die Auslese vitaler und krankheitstoleranter Linien.

Neben anderen Bienenkrankheiten ging Herr Kummrow insbesondere auf die Varroose ein und beschrieb anschaulich wie der Züchter ein gutes Hygieneverhalten - das Ausräumen befallener Brutzellen - durch den sogenannten Nadeltest erkennen kann.

Nadeltest - Schablone für die Anwendung
Nadeltest - Schablone für die Anwendung
Nadeltest - Set
Nadeltest - Set

Zur Zucht sollen bevorzugt Völker verwendet werden, die im Vergleich zu anderen eine möglichst flache Varroabefallskurve aufweisen. Dazu eignet sich eine dreimalige Befallskontrolle über Varroaschieber zur Salweidenblüte (Mitte März) und im Juni eine erneut dreimalige Kontrolle mittels Puderzucker- oder Auswaschmethode.

Ein entscheidender Faktor ist die gute Dokumentation mit Stockkarten und speziellen Datenblättern zu Nadeltest und Varroabefall. Wer sich züchterisch engagieren möchte, sollte daher Freude am gewissenhaften, sorgfältigen Arbeiten haben! Herr Kummrow empfiehlt, sich einem Züchterkreis an zu schliessen oder selbst mit interessierten Imkern zu gründen.

Am Samstag, den 19. März 2016 findet die Oberbayerische Züchtertagung im Hotel-Gasthof Maisberger in Neufahrn bei Freising, Bahnhofstraße- Interessierte sind herzlich eingeladen.

 

 

Nach dem phänologischen Kalender beginnt der Vorfrühling mit dem Stäuben der Hasel und der Schneeglöckchenblüte (Galanthus nivalis). Die Hasel stäubt heuer je nach Standort schon seit Mitte Januar. Schneeglöckchen blühen seit Anfang Januar allmählich auf. Die kühlere Witterung jetzt bremst die Entwicklung glücklicherweise etwas.

Haselblüte

Noch bis in den März hinein blühen die heimischen Christrosen (Helleborus niger), die bei den Bienen sehr beliebt sind.

Auch die Zaubernuss, Hamamelis produziert Nektar, wird aber nicht angeflogen, weil zur Blütezeit normalerweise kein Bienenflug möglich ist. Dieses Jahr könnte eine Ausnahme sein - Beobachtungen dazu bitte an an webmaster@bienenhof-aham.de mailen!

Bericht vom Zuchtobmann Nowak zum Bienenmarkt 2015 am Lehrbienenstand Aham.

Zur Versteigerung am Bienenmarkt in Aham kamen 14 Ableger, 10 im Zandermaß und 4 Ableger in DNM, die von 4 Imkern angeliefert wurden. Von den 14 Ablegern waren 9 an der Belegstelle Schellenberg, 5 an der Belegstelle Bramandlberg.

Der Verkauf der 14 Ableger verlief ohne größere Wartezeiten.

Durchschnittspreis 2015: € 93

Außerdem wurden noch 35 Königinnen angeboten und in Umlauf gebracht.

Es waren standbegattete und belegstellenbegattete Königinnen zu erwerben.

Die Nachfrage war groß, größer als das Angebot.

 Pokale 2015

Es wurden 2 Pokale verliehen:

1.Pokal für den besten Ableger am Markt ( Klaus Nowak, 27,5 Punkte, Belegstelle Bramandlberg )

  1. Pokal für die beste Körung ( Philipp Wendlinger, Körergebnis 2,8 -  Belegstelle Schellenberg )

Bewertung der Bienenvölker
Wetterbedingt sind weniger Ableger als sonst angeliefert worden. Die Bewertung der Völker wurde ordnungsgemäß von Franz Reitberger, Helmut Sening und Georg Wendlinger durchgeführt.

Körung

Frau Dr. Rosenberger führte die Flügelindexmessung  / Körung mit Hilfe von Herrn Dr. Gebauer mit dem Computerprogramm Pexa durch. Da die Königinnen durch das ungünstige Wetter später begattet wurtden, konnte die Körung nur bei einem Volk mit neugeschlüpften Bienen durchgeführt werden.

 Königinnenzucht: Begattungsergebnisse Belegstellen 2015

Reinzuchtbelegstelle Bramandlberg - Begattungsergebnis 83 % ( Durchschnitt)

Reinzuchtbelegstelle Schellenberg - Begattungsergebnis 81 % ( Durchschnitt)

Klaus Nowak, Zuchtwart Bienenhof Aham

Vortrag über Bienengesundheit

Bei der gutbesuchten Herbstversammlung der Imker des Kreisverbandes Mühldorf- Altötting sprach Dr Andreas Schierling vom Tiergesundheitsdienst in einem interessanten Vortrag über Bienenkrankheiten, ihr Erscheinungsbild, Diagnose und Behandlung.
Der Tiergesundheitsdienst in Poing bietet Imkern die kostenlose Untersuchung von erkrankten Bienen und auch eine Analyse von Wachsproben.
Dr. Schierling empfiehlt Imkern, ihr Wachs untersuchen zu lassen, damit sie sicher sein können, daß es frei von Rückständen ist. Somit gewährleistet der Imker, daß sein Honig den hohen Qualitätsanforderungen der Honigverordnung entspricht.
Herbstvers2015
Im Bild von rechts: Dr Andreas Schierling, Franz Poller vom Kreisverband