7.30 Uhr Abfahrt beim Gasthaus Maier in Gallenbach (Taufkirchen)

Fahrt zum Haslauer Georg nach Gmund.

Der Schorsch ist seit 2001 Vorstand vom BZV Miesbach mit 150 Mitgliedern und betreibt seine Imkerei mit ca. 60 Völkern im Nebenerwerb. Einen seiner 4 Plätze werden wir uns anschauen und er wird uns etwas über seine Betriebsweise erzählen. Die Belegstelle Sonnwendjoch liegt auch in der Obhut des Vereins, da hat der Schorsch einiges zu tun....

Übrigens: der VBB wurde in Miesbach 1957 gegründet...

12 Uhr Mittagessen beim Bräuwirt in Miesbach

14 Uhr Weiterfahrt zur Destillerie Slyrs am Schliersee

Hier wird „Echter bayrischer Single Malt Whisky“ hergestellt, gelagert in der Faßhalle in Fässern aus amerikanischer Weißeiche. Wir erkunden die Destillerie auf eigene Faust. Viele selbsterklärende Schautafeln und ein Film verraten alles über SLYRS. Verkostung inklusive!! (6€ Eintritt)

Alternativ geht´s auch ins Wasmeier-Museum, das nur ca. 700m entfernt ist.

Einkehr bei der Heimfahrt in Rott/Inn

20 Uhr Ankunft in Gallenbach

Fahrpreis: ca. 20€ – 25€ (je nach Teilnehmerzahl)

Anmeldung bei: Fill Josefa 08638/88 88 82 und Grill Wast: 08638/73 129

Kroiß Alois erzählt einiges über:

  • Ablauf der Zucht
  • verschiedene Zuchtmethoden
  • Begattungsableger
  • Zusetzverfahren für Königinnen

...und daß der Alois gut reden kann, haben wir in unserem letzten Imkerausflug  (Juli 2016) selbst erfahren; wir durften  ihn nämlich daheim besuchen ...

Das ganze findet in unserem Vereinslokal, im Gasthaus Maier in Gallenbach/Taufkirchen statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Vollmaier Franz erzählt uns wissenswertes über:

  • die Versicherung für Imker (Änderung der Beiträge)
  • rechtliche Grundlage für Imker
  • Berufsgenossenschaft
  • Betriebsnummer

Das ganze findet in unserem Vereinslokal, im Gasthaus Maier in Gallenbach/Taufkirchen statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Die Stammtische finden in Gallenbach Gasthaus Maier/ Taufkirchen statt

01.02.17 19.00 Uhr Vortrag Versicherung: Franz Vollmaier
Versicherung für Imker, Betriebsnummer, Berufsgenossenschaft, rechtliche Grundlagen

01.03.17 19.00 Uhr Stammtisch

05.04.17 19.00 Uhr Vortrag Königinnenzucht: Alois Kroiß
Ablauf der Zucht, verschiedene Zuchtmethoden, Begattungsableger, Zusetzverfahren für Königinnen

03.05.17 19.30 Uhr Stammtisch

27.05.17 Standschau bei Kaltner F. und Trenkler J. in Gansenöd/Onk
Der Jörg und der Ferdinand haben ein neues Bienenhaus gebaut, und das wollen wir uns natürlich anschauen....

07.06.17 19.30 Uhr Stammtisch

17.06.2017 7.30 Abfahrt in Gallenbach zum Ausflug nach Miesbach zum Haslauer Georg und danach geht in eine Whisky-Destilerie am Schliersee                 Anmeldung bei Fill Josefa 08638/888882 oder Grill Sebastian 08638/73129

05.07.17 19.30 Uhr Stammtisch

09.07.17 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr INNdianer-Fest in Gallenbach vom LBV
wir Imker sind da auch mit eigenen Aktionen mit dabei!

02.08.17 19.30 Uhr Stammtisch

06.09.17 19.30 Uhr Stammtisch

04.10.17 19.00 Uhr Stammtisch

08.11.17 19.00 Uhr Jahreshauptversammlung

Imkerstammtische sind immer jeden 1. Mittwoch im Monat!

Achtung! In den kälteren Monaten Beginn schon um 19 Uhr!

Sechs neue Imker im Ortsverein

Der Imkerverein Taufkirchen mit Vorstand Josefa Fill ist stolz auf den Mitgliederzuwachs in diesem Jahr. Sechs neue Mitglieder konnten gewonnen werden und die beiden Jungimker Jörg Trenkler und Ferdinand Kaltner schlossen ihre „Imker-Ausbildung“ mit dem Jungimkerzertifikat ab. Der sehr rührige Verein zählt 43 Mitglieder, sie betreuen rund 275 Völker. „So ein Honigjahr wia des heurige hab ich in meiner 60jährigen Imkerzeit noch nie erlebt“ erinnert sich Toni Erl in seinem Rückblick auf das Bienenjahr 2016. Obwohl die Überwinterung gut ausfiel, war die Witterung nicht „bJOsef Danner und Marczynskiienentauglich“ und so konnte kein Waldhonig geerntet werden. Außerdem wird es immer schwieriger für die Bienen, Blühwiesen zu finden und somit Nahrung für die Honigerzeugung. Nach den Worten Erls gab Konrad Stenger einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Die Imker sind nicht nur bei der Arbeit mit den Bienen sehr aktiv, viele weitere Aktivitäten umrunden das Vereinsjahr. So wurde die Silvesterfeier und der Bienenmarkt in Aham besucht, zehn Stammtische mit guter Beteiligung und Vorträgen wurden abgehalten, die Blühwiesen in Bernöd wurden besichtigt und der Imkerausflug im vollbesetzten Bus wurde zu einem Höhepunkt im Vereinsleben. Eine besondere Maßnahme war die Renovierung des Schulbushäuschen am Dorfplatz, das jetzt mit Schautafeln auf die Arbeit der Bienen hinweist. Die Osterkerze für die Pfarrkirche wurde in diesem Jahr vom Imkerverein spendiert und den Schulkindern brachte Vorstand Fill die Arbeit der Bienen näher. Stenger beteiligte sich dazu noch bei den Holzfällarbeiten in Aham. Der Kassenbericht von Franz Schatzeder, er übernimmt komissarisch das Amt des verstorbenen Fritz Fortenbacher, zeigte in kleines Plus. Bürgermeister Jakob Bichlmaier sprach in seinem Dank der Gemeinde besonders das Bienen-Bushaus an, „a Supergschicht“ so Bichlmaier. Der Bürgermeister erinnerte auch daran, dass die Gemeinde jährlich einen neuen Jungimker aus der Gemeinde mit einem Bienenvolk beim Start unterstützt. Abschließend gab Fill noch wichtige Informationen bekannt. Varroamittel werden nicht mehr gefördert sondern nur noch Geräte zum Einbringen der Mittel. Auch bei der Haftpflicht- und Sachversicherung haben sich bezüglich der Beiträge Änderungen ergeben. Genaueres wird beim Februar-Stammtisch durch Franz Vollmaier bekanntgegeben. Mit einem Diabericht über das letzte Vereinsjahr durch Vorstand Fill und der Vorstellung der neuen Imker Elisabeth Bruckeder, Anita Schmaus, Edi Jaschko, Michael Maierhofer, Josef Danner und Bernd Marczynski endete die harmonisch verlaufene Imkerversammlung.

Zum Thema Bienen machte die 1. Klasse der Grundschule Taufkirchen-Oberneukirchen eine Exkursion zur Imkerei von mir, Josefa Fill.

Zuerst durften die Kinder am Schaukasten die Insekten genau betrachten um gleich danach einige Fragen von mir zu beantworten: Farbe der Bienen, wieviele Körperteile und Beine hat eine Biene und wer hat die „eine besondere Biene“ (Königin) gesehen? Zum Vergleich hab ich ihnen dann noch eine Wespe und eine Hummel gezeigt.

Danach gings ans Bienenhaus, wo die Kinder eine Brutwabe zu sehen bekamen: frischgelegte Eier, Maden,verdeckelte Arbeiterinnenbrut und Drohnenbrut.

Die Kinder waren sehr interessiert und hörten aufmerksam zu
Die Kinder waren sehr interessiert und hörten aufmerksam zu

Dann gabs frischen Pollen zum probieren – alle Kinder waren sich einig, dass Honig besser schmecken würde!

Mit einem alten Leiterwagerl transportierten wir dann die zuvor schon entnommenen Honigwaben zum Schleuderraum. Das konnte den Kindern nicht schnell genug gehen. Die Lehrerin, Frau Valta, und ich kamen gar nicht hinterher....

DSCI0006
alles ist gelaufen....nur die Katze nicht, die wurde getragen...

Ich erklärte noch kurz ein bisschen was über das Wachs, doch dann musste endlich das Schleudern angepackt werden, denn die Kinder konnten es kaum erwarten bis sie endlich einige Waben entdeckeln und natürlich das Deckelwachs gleich als „Honigkaugummi“ probierten durften.

Aus dem frisch geschleuderten Honig konnten sich die Kinder dann gleich ein Brot schmieren. Als Nachspeise gabs dann auch noch Naturjoghurt mit Honig. Bis auf das letzte Brot wurde alles verspeist!

So sah der Tisch danach aus...ganze Arbeit geleistet...
So sah der Tisch danach aus...ganze Arbeit geleistet...

Es waren gelungene 2 Stunden bei denen das Wetter mitgespielt hatte – und ich hoffe, dass diese Kinder jetzt keine Wespe mit einer Bienen verwechseln!!!

Josefa Fill, Imkerverein Taufkirchen

Fleißige Helfer v. l. Gottbrecht Alois, Stenger Konrad, Staudhammer Anderl, Fill Josefa, Pointl Hans
Fleißige Helfer v. l. Gottbrecht Alois, Stenger Konrad, Staudhammer Anderl, Fill Josefa, Pointl Hans

April 2016: Unser Imkerverein Taufkirchen will den vielen Schülern am Buswartehäuschen direkt gegenüber der Schule das Leben der Bienen näherbringen. Jetzt wurde Hand angelegt und dem Wartehäuschen ein neues Outfit verliehen. So fleißig wie von den Bienen gewohnt, wurde von uns Imkern gestrichen, genagelt und das Häuschen mit Schautaferln versehen. Natürlich gab die Gemeinde ihre Zustimmung dazu und spendete die Farben in den Bienentönen hellbraun-ocker und dunkelbraun. Jetzt können sich die Schüler ihre Wartezeit mit Informationen über das Bienenleben und deren Arbeit verkürzen. Dazu gibts jetzt einen Schaukasten mit Neuigkeiten aus dem Vereinsleben.

Gerade noch rechtzeitig für die Kerzenweihe an Lichtmeß wurde die Osterkerze 2016 fertig.

Pfarrer Michael Seifert mit Vorstand Fill Josefa Bild: Grill Wast
Pfarrer Seifert mit Vorstand Fill Josefa
Bild: Grill Wast

 

Das dafür benötigte reine Bienenwachs spendete Sebastian Grill, gezogen und fertiggestellt wurde sie vom Klausner Bruder Clemens in Kirchwald bei Nußdorf. Die Verzierung wird Mesnerin Elfriede Maier übernehmen. Pfarrer Michael Seifert bedankte sich herzlich für die Spende beim Imkerverein, repräsentiert durch Vorstand Josefa Fill. Pfarrer Seifert erinnerte dabei in einem kurzen Gespräch an die direkte Wachsspenderin, die Biene, die in der Bibel als erstes Tier genannt wird.

Imker halten Rückschau

Der Wert des Honigs steigt

Auszeichnung für Sebastian Grill (links): In der Jahreshauptversammlung des Imkervereins Taufkirchen wurde er von der Vorsitzenden Josefa Fill und von Franz Vollmaier, dem Vorsitzender des Verbandes Bayerischer Bienenzüchter, zum Ehrenvorstand ernannt. Bild: Fill Marianne
Auszeichnung für Sebastian Grill (links): In der Jahreshauptversammlung des Imkervereins Taufkirchen wurde er von der Vorsitzenden Josefa Fill und von Franz Vollmaier, dem Vorsitzender des Verbandes Bayerischer Bienenzüchter, zum Ehrenvorstand ernannt. Bild: Fill Marianne

Die Jahreshauptversammlung des Imkervereins zeigte wieder ein Vereinsjahr, das geprägt war von vielen Aktivitäten. Schriftführer Konrad Stenger berichtete von den monatlichen, sehr gut besuchten Stammtischen, vom Besuch der Silvesterfeier in Aham, über den interessanten Imkerausflug und der gelungenen Standschau bei Vorstand Josefa Fill in Höhenberg. Der Kassenbericht von Franz Schatzeder zeigte einen kleinen Gewinn. Imker Toni Erl gab anschließend einen Rückblick auf das Bienenjahr 2015. Die sehr heißen Sommermonate machten durch die Trockenheit den Bienen aber auch der Varroamilbe zu schaffen, die Waldhonigerträge von Juni bis August waren erfreulich. Vorstand Josefa Fill sprach anschließend an Hand einer Diashow von den Besuchen im Kindergarten und in der Kinderkrippe und bei Ferdinand Kaltner in Oberneukirchen. Einer sehr begeisterten Kinderschar wurde die Arbeit eines Imkers und besonders die der Bienen vorgestellt und natürlich durfte ein „Honigschlecken“ nicht fehlen. Bilder über den Vereinsausflug, die Standschau und Arbeiten im Bienenjahr rundeten die Diashow ab. Fill begrüßte sehr erfreut vier Neuimker, die dem Verein im vergangenen Vereinsjahr beitraten. Sie informierte die Mitglieder über die Änderungen der Stammtische, im Winter wird schon um 19 Uhr angefangen.

Der Verein einigte sich auch darauf, dass er die Osterkerze 2016 für die Taufkirchner Pfarrkirche spendet. Die handgezogene Bienenwachskerze wird von Bruder Clemens, der im heurigen Vereinsausflug besucht wurde, gemacht. Auch ist das Aufstellen von Schautafeln, den jeweiligen Jahreszeiten entsprechend, an der Schule geplant. Die Vorstandschaft einigte sich auch auf den Kauf einer geeichten Waage für das Wiegen der Honiggläser. Sie steht bei Josefa Fill und darf ab sofort von jedem Imker genutzt werden. Ein kurzer Rückblick in die Imkergeschichte zeigte, dass seit dem Jahr 1988 ein Befall der Varroamilbe den Imkern die Arbeit erschwert und bereits im Jahr 1985 ein Völkerverlust von 50 % verzeichnet wurde. In diesem Jahr gab es noch keine Varroamilbe, der kalte Winter trug die Schuld am Bienensterben. Bürgermeister Jakob Bichlmaier dankte dem Verein für die Aktivitäten im letzten Jahr, dankte auch Sebastian Grill für die Arbeit im Verein, „er hat ein gutes Fundament geschaffen“ so Bichlmaier. Besonders erfreut war Bichlmaier auch über den Besuch im Kindergarten. „Die Kinder sollen wissen, dass die freißige Biene im Bienenstock nicht die Biene Maja ist“. Bichlmaier versprach dabei, dass die Gemeinde künftig den Verein unterstützen will und bereit ist auch künftig jährlich einen Jungimker mit einem ersteigerten Volk zu unterstützen. Abschließend berichtete Franz Vollmaier (Vorsitzender des Verband Bayerischer Bienenzüchter) noch kurz über die aktuelle Situation der Bienen und der Varroamittelförderung. Heimischer Honig sei zur Zeit knapp weil es in diesem und im letzten Jahr eher wenig Honig gab. Zusammen mit Vorstand Fill ernannte er dann Sebastian Grill zum Ehrenvorstand des Vereins und überreichte die Ehrenurkunde. Das Zertifikat für eine erfolgreiche Ausbildung zum Imker wurde Jungimker Alois Gottbrecht ausgehändigt.